Bambus-Parkett

images-1Bambusprodukte findet man immer häufiger: Bambusmöbel, Bambus-Bauplatten, Bambusfurnier und natürlich Bambusparkett. Der Grund für den häufigen Gebrauch ist zum einen die Geschwindigkeit, mit der der nachwachsende Rohstoff Bambus sich erneuert und zum anderen die Härte, die zum Beispiel dem Parkett aus Bambus eine Abriebfestigkeit verleiht, die man sonst nur bei Harthölzern findet. Aufgrund der besonderen Belastungen können in stark frequentierten Bereichen eines Gebäudes nur besondere Bodenbeläge genutzt werden. In Arztpraxen, Schulen, Kindergärten, Büros und Einkaufsläden sind normale Böden schnell an der Grenze der Belastung. Das Bambusparkett dagegen ist aufgrund seiner Härte auch für solche Einsatzgebiete geeignet. Von Natur aus ist das Bambus ein Gras und hat dadurch natürlich eine geringe Härte und eine hohe Flexibilität. In der Verarbeitung zu den Bambusplatten wird das Gras gepresst und verbackt aufgrund seiner Inhaltsstoffe zu einer festen Platte, die sich dann wie Holz bearbeiten lässt. Auch Fachleute sind vom Bambusparkett fasziniert, denn seine Eigenschaften bieten einige Vorzüge gegenüber normalen Parkettdielen: · es kann mit Fußbodenheizungen eingesetzt werden · es dehnt sich weniger aus, bzw. zieht sich weniger zusammen als Eichenholz · es besitzt eine höhere Abriebfestigkeit als Buche oder Eiche · es enthält keine Gerbsäure, wie Eiche · es wird von keinen Holzschädlingen angegriffen · es ist ein Naturboden, der frei von Schadstoffen ist es ist als Fertigparkett erhältlich.

13

15

14